Unser Anliegen

Die Satzungszwecke der Maaßen-Stiftungs-gGmbH umfassen Bildung und Beratung im Bereich seelisch-geistiger Gesundheit sowie Achtsamkeit gegenüber der Umwelt, da individuelle Gesundheit und eine intakte Umwelt zusammenhängen. Unser Anliegen ist, Menschen von innen her für die gegenwärtigen gesellschaftlichen Herausforderungen zu stärken, damit sie selbstverantwortlich und zuversichtlich handeln können. Wir möchten das Bewusstsein dafür schärfen, dass jeder von uns selbst viel für seine seelische Widerstandskraft tun kann. Zugleich  setzen wir uns für notwendige gesellschaftliche Veränderungen und ein konstruktives gesellschaftliches und persönliches Miteinander ein.

In eigenen Räumen bieten wir Kurse, Weiterbildungen und Vorträge an. Dabei arbeiten wir mit Ärzt*innen und Beratungsinstitutionen zusammen.
Im Herbst 2014 richteten wir in Steinen ein Beratungstelefon und einen Beratungsdienst auf Spendenbasis zur Burn-out Prävention ein.

Aus den vom Stiftungsfonds[AM1]  zur Verfügung gestellten Mitteln unterstützen wir zudem Einzelpersonen, die aus seelischen Gründen hilfebedürftig sind und finanzielle Unterstützung benötigen, um Hilfsangebote wahrnehmen zu können.

Beratungen auf Spendenbasis anzubieten, um soziale Ungerechtigkeit zu lindern, ist auch unter anderem üblich in Beratungsstellen der Kirche, für Frauen sowie in Trägerschaft der öffentlichen Wohlfahrtspflege. Allerdings erhält unsere Beratungsstelle keinerlei steuerliche Zuschüsse, sondern finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Dies ist für uns gelebte Schenkökonomie und unser Beitrag zu gesellschaftlicher Solidarität.

Etappen

2007: Warum wir eine Stiftungs-gGmbH gegründet haben

Die Maaßen-Stiftungs-gGmbH wurde 2007 in Essen von Prof. Werner Maaßens Töchtern Ursula Maaßen und Anette Maaßen-Boulton gegründet und ist nach ihrem Vater benannt. Als Töchter eines Arztes und einer Ärztin sind sie in dem Bewusstsein aufgewachsen, wie kostbar die Gesundheit ist. Zur Zeit der Gründung gab es viel Wissen darüber, wie die körperliche Gesundheit gestärkt werden kann. Wie wir unsere seelische Gesundheit erhalten können, war weniger erforscht und bekannt.

Dies zu ändern war und ist den Schwestern ein Herzensanliegen. Sie möchten Menschen darin unterstützen, Tatkraft und Mut zu entwickeln, um ihr Wissen über heilsames Verhalten in übereinstimmendes Handeln umzusetzen.

Zunächst erfüllte die gGmbH ihren Satzungszweck mit der treuhänderischen Verwaltung der Professor Dr. Werner Maaßen-Stiftung, bis diese zur GLS Treuhand wechselte. Danach entfaltete sie ihre eigene gesellschaftliche Wirkung.

2014: Burn-out-Brücke Beratungsstelle Dreiland (BoB)

Im Oktober 2014 hat die gGmbH in Kooperation mit dem Verein »gesund und munter e.V.« Wuppertal (ehemals „“Passage e.V.“) eine überregionale Beratungsstelle in Steinen (Baden-Württemberg) eingerichtet: die Burn-out-Brücke Beratungsstelle Dreiland (BoB). Sie bietet Beratungen auf freiwilliger Spendenbasis an.

Von 2014 bis 2019 haben hier 184 Personen im Alter von 21 bis 62 Jahren in privaten oder beruflichen Krisen eine persönliche Beratung in Anspruch genommen. Bevor aus anhaltendem Stress ein Burn-out wird, lässt sich frühzeitig gut gegensteuern. Die BoB bietet Menschen zügig und unbürokratisch professionelle Hilfe an, wenn sie oder Angehörige bei sich Symptome einer Stresserkrankung wahrnehmen oder befürchten, am Burn-out-Syndrom zu leiden.

Die Anliegen der Ratsuchenden waren unter anderem die Suche nach schneller Hilfe bei akuter Überlastung und Stresserleben, ärztlich diagnostiziertem Burn-out, akuten Krisen sowie Problemen am Arbeitsplatz oder in der Partnerschaft. Auch wegen eines (noch) fehlenden Psychotherapieplatzes – oder der Überbrückung bis zu einem Klinikaufenthalt bzw. danach – suchten mehrere Personen Unterstützung. Da die Wartezeiten auf Therapien zumeist lang sind, zeigen sich die Hilfesuchenden immer wieder dankbar für die Krisenintervention durch die Burn-out-Brücke. Immer mehr Ärzt*innen in der Umgebung sind froh, dass sie diese Anlaufstelle vermitteln können.

2018: Kooperationen

Diözese Augsburg  |  Die gGmbH arbeitet u.a. in der Lehrerseelsorge mit der Diözese Augsburg zur Beratung für Lehrer*innen zusammen.

Volkshochschule Steinen  |  Anlässlich des bundesweiten Tages der seelischen Gesundheit führte die Maaßen-Stiftungs-gGmbH gemeinsam mit der Volkshochschule Steinen mehrfach eine »Woche der seelischen Gesundheit« durch.

Caritas Lörrach  |  Mit der Caritas Lörrach organisierte sie das Training »Entlastungsstrategien und Selbstfürsorge« für Ehrenamtliche.

Forschung

Im Rahmen ihrer Möglichkeiten unterstützt die gGmbH Forschungsprojekte.

Belchen Institut Lörrach  |  Die Stiftungs-gGmbh hat für 2020 ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit dem Belchen Institut entwickelt. Ziele sind die Förderung der psychischen Gesundheit von Pflegenden, die Reduktion nachgewiesener Burn-out-Gefährdung dieser Berufsgruppe und die Erweiterung des gesetzlich vorgeschriebenen betrieblichen Gesundheitsmanagements. Damit es mehr Maßnahmen zur Verbesserung der psychischen Gesundheit Pflegender gibt, muss Überzeugungsarbeit geleistet werden, denn die Praxis des BGM bezieht sich bisher fast ausschließlich auf körperliche Gesundheit. Die Wirksamkeit des erstellten Trainingskonzeptes soll anhand von qualitativer Forschung (Interviews) und Fragebögen evaluiert werden.

Fördertätigkeit

Beispiele zur Fördertätigkeit der gGmbH

Universitätsklinikum Freiburg  |  Das Klinikum erhielt Mittel für die Publikation der bereits 2015 von uns mitgeförderten Studie »Achtsamkeit und Mitgefühlsmeditation« in einem Palliativzentrum. Die Studie untersuchte, wie die Gesundheit der Pflegenden sich durch Achtsamkeitstraining und Meditation verbesserte.

Bodenseekolleg Freiburg  |  Das gemeinnützige Bodenseekolleg Freiburg e.V. verwendete unsere Fördermittel für Gesprächskreise  und Seminare der Erwachsenenbildung im Themenfeld Psychologie, Philosophie und Theologie/Spiritualität.

Mobbing Beratung München  |  Mit einer jährlichen Zuwendung unterstützen wir die Mobbing Beratung München e.V. Kambium Schopfheim  |  Ein sozialtherapeutischer Therapieplatz des Vereins »Kambium e.V.« auf dem »Hof Dinkelberg« in Schopfheim wurde gefördert.

Tätigkeitsberichte

Die Prof. Dr. Werner Maaßen-Stiftung war von 2007-2012 operativ und fördernd tätig. Seit 2013 ist sie ein Stiftungsfonds in der Dachgesellschaft für individuelles Schenken in der GLS Treuhand e.V. Die operative Arbeit übernimmt seitdem die Maaßen-Stiftungs-gGmbH.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Tätigkeitsberichte der Prof. Dr. Werner Maaßen-Stiftung aus den Jahren 2008 bis 2012 sowie die jährlichen Tätigkeitsberichte der Maaßen-Stiftungs-gGmbH. Die einzelnen Jahresberichte senden wir Ihnen gerne zu.

Download: »Tätigkeitsbericht 2020« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2019« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2018« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2017« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2016« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2015« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2014« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2013« // PDF

Download: »Tätigkeitsbericht 2008-2012« // PDF