Website der Prof. Dr. Maaßen Stiftung
Junges Wachstum

Stiftungsgründer und Stiftungsrat

Die Professor Dr. Werner Maaßen Stiftung wurde 2007 in Essen von der Familie Maaßen gegründet und ist nach ihrem Gründungsstifter benannt.

Stiftungsgründer

Prof. Dr. med. Werner Maaßen


Prof. Dr. med. Werner Maaßen,
geboren 1920 in Düsseldorf, war von 1967 bis 1985 Chefarzt und Leiter der Ruhrlandklinik in Essen-Heidhausen, die sich unter seiner Leitung zu einem international anerkannten Zentrum für Lungenheilkunde entwickelte. Er gestaltete die wissenschaftliche Ent­wicklung der Thoraxchirurgie und Pneumologie wesentlich mit.
Fachlich war Prof. Dr. Werner Maaßen seiner Zeit oft voraus.
Er entwickelte endosko­pische Verfahren, insbesondere die Bronchoskopie und die Mediastino­skopie und führte Untersuchungsmethoden wie die chirurgische Lungen- und Pleura(Brustfell)biopsie ein. Zudem optimierte er thoraxchirurgische Operationstechniken.
Werner Maaßen war von der Kostbarkeit menschlichen Lebens zutiefst überzeugt. Er erkannte schon früh die Bedeutung der Prävention und kämpfte energisch gegen das Rauchen. Sein großes Anliegen war, den Lungenkrebs früher erkennen und behandeln zu können. Forscher- und Pioniergeist sowie sein unermüdliches Engage­ment als Arzt zeichneten sein Lebenswerk aus.

Auch seine Ehefrau Dr. Hildegard Maaßen war Ärztin. Die ältere Tochter Ursula Maaßen, Mitbegründerin der Stiftung, arbeitet in Kassel als Gynäkologin und Psychotherapeutin in eigener Praxis.

Prof. Dr. Werner Maaßen verstarb am 7. April 2009 in Essen in Frieden.
Die Stiftung ehrt das Andenken einer Persönlichkeit, die viel zum Wohle anderer Menschen geleistet hat. Sein Leben war von klaren Werten und Liebe getragen
und dies lebt in der Stiftungsarbeit weiter.

Mitglieder des Stiftungsrats

Anette Maaßen-Boulton

»Mein Herzenswunsch als Tochter des Gründungstifters ist, dass die Arbeit der Stiftung dazu beiträgt, die Lebensqualität hilfesuchender Menschen zu verbessern. Die Massen-Stiftung bildet den Mittelpunkt meiner beruflichen Arbeit.
Ich möchte Gesundheits-Wissen und Kompetenzen vermitteln, Menschen von innen heraus stärken und sie darin unterstützen, ihr Leben mit seinen Hürden zu meistern.  
Seit 1996 arbeite ich als Heilpraktikerin und Beraterin. Ich unterstütze Menschen, sich über Sinn, Werte und Ziele in ihrem Leben klar zu werden und ihre Lebens­weise danach auszurichten. In meiner jetzigen Arbeit bin ich auf psycho­soma­­tische Erkrankungen spezialisiert. Ich habe viele Menschen in Krisensituationen begleitet und freue mich, wenn es ihnen gelingt, an Herausforderungen zu wachsen.«

  • 1957 in Essen geboren, verheiratet
  • Studium der Diplom-Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität ­
    Wup­pertal (Diplom 1985)
  • Langjährige Tätigkeit in der Jugend- und Erwachsenenbildung
  • 1990 – 2007 Leitung von Haus Amala, einer Bio- und Gesundheitspension
  • 1994 Heilpraktiker Prüfung, seit 1996 in eigener Praxis tätig;
    Schwerpunkt Tradi­tionelle Chinesische Medizin und personenzentrierte Beratung. Weiterbildungen in achtsamkeitsbasierten Therapieverfahren und therapeu­tischer Meditation

Margarete Schneberger

»Mein Ziel für die Arbeit der Professor Dr. Werner Maaßen Stiftung ist es, neue Wege zur Lebensgesundheit zu finden.
In den Gremien und Projekten der Maaßen Stiftung engagiere ich mich, weil in diesem Rahmen gründlich und aufmerksam an der Frage geforscht wird: Was brauchen wir heute, um gesund an Leib und Seele zu sein? Es werden keine ober­flächlichen und einseitigen Konzepte angeboten, sondern danach gesucht, was für den einzelnen Menschen Sinn macht. Die Stiftung bietet an, was sinnvoll ist, damit Menschen ihren eigenen Weg finden. So entstand im Laufe der Jahre eine Fülle an Wissen und Erfahrung. Die Weitergabe des Erarbeiteten ist mir eine Freude.«

  • 1949 in Neukirchen-Vluyn am Niederrhein geboren, verheiratet, zwei Kinder
  • Lehramtsstudium an der Pädagogischen Hochschule Wuppertal sowie der Diplom-Sozialwissenschaften an der Bergischen Universität Wuppertal
    (Diplom 1981).
  • Langjährige Tätigkeit in der Erwachsenenbildung, Beratung und Coaching
  • Leiterin des "Belchen Instituts für Organisationsentwicklung und Pflegemanage­ment" in Steinen. Fachbereiche: Personalführung, Teamentwicklung, Organisa­tions­entwicklung.

Elisa Ruschmann

»Sich im Selbstkontakt und im Gespräch mit Menschen authentisch so auszurich­ten, dass klärende und tiefere Verstehens-Prozesse möglich sind, erachte ich als eine zentrale Qualität für psychische Gesundheit und konstruktives Handeln.
Anerkennung und Akzeptanz dessen was ist – und diese auch zu fühlen – ist eine notwendige Bedingung für Klärungsprozesse und darauf aufbauendes Handeln. Auf dieser Basis kann immer wieder echte Lebensfreude auch in herausfordernden Erfahrungen erlebt werden. Die Umsetzung dieser Qualitäten in den Angeboten der Professor Dr. Werner Maaßen Stiftung ist uns ein großes Anliegen.«

  • Studium der Malerei und Grafik (Folkwang-Hochschule Essen)
  • Studium der Psychologie (Dipl.-Psych.)
  • Studien in Philosophie
  • Psychologische Psychotherapeutin
  • Lehrerin der F.M. Alexander-Technik (ATVD)
  • Ausbilderin für personzentrierte Beratung
  • Tätig in Beratung, Supervision und Fortbildungen in werteorientierter Beratung im ‚Bodensee-Kolleg‘ und bei verschiedenen Institutionen

Nach oben