Website der Prof. Dr. Maaßen Stiftung

Burn-out-Brücke
Beratungsstelle Dreiland (BoB) in Steinen und überregional

Seit Oktober 2014 gibt es die »Burn-out-Brücke«, einen Beratungsdienst zur Burn-out Prävention.



Fühlen Sie sich häufig erschöpft, dauerhaft gestresst oder deprimiert, haben Schmerzen, Schlafstörungen oder Angst, Ihre Arbeit nicht mehr zu bewältigen?
Leidet Ihr Privatleben? Befürchten Sie, an einem „Burn-out Syndrom“ zu leiden oder haben Sie vielleicht schon Gewissheit darüber?
Ist jemand in Ihrem Umkreis betroffen?

Wie können Sie aus so einem Kreislauf herausfinden? Wie können Sie sich verhalten, wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin betroffen ist?

Wir bieten Ihnen zügig professionelle Hilfe an. Sie können uns unbürokratisch Ihre Fragen stellen und wir können klären, welche Unterstützung Ihnen helfen kann.Das Gespräch ist absolut vertraulich.

Sprechen Sie mit uns

  • Sie können kurzfristig telefonisch mit uns sprechen oder per Mail Kontakt aufnehmen. Gern vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Ihnen.
  • Die Erstberatung erfolgt dann in unserer Beratungsstelle in Steinen oder, wenn Sie von weiter weg kommen, am Telefon. Wir klären gemeinsam, welches der nächste Schritt zu Ihrer Entlastung sein kann und ob Sie weitere professionelle Unterstützung in Anspruch nehmen möchten.
  • Zusätzliche Beratungen können Sie entweder bei uns bekommen oder wir überlegen mit Ihnen, welche Art weiterer Hilfe Sie als passend empfinden.

Unser Anliegen

Bevor aus anhaltendem Stress ein Burn-out wird, lässt sich frühzeitig sehr gut gegensteuern. Wir möchten Menschen, die sich mit ihrer Situation überfordert fühlen, rasch und unkompliziert helfen.

Im BoB bekommen Sie eine erste Orientierung und eine fundierte Entscheidungsgrundlage für Ihre weiteren Schritte.

Falls Sie eine Psychotherapie oder einen Klinikplatz brauchen, können wir Sie in der oft sehr langen Wartezeit unterstützend begleiten. Denn bei einem drohenden Burn-out ist es wichtig, schnell eine kompetente Ansprechpartnerin oder einen kompetenten Ansprechpartner zu haben. Wenn Sie möchten, kooperieren wir gerne mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Kosten: Die ersten beiden Beratungen sind kostenlos. Weitere Beratungen erfolgen auf Spendenbasis. Längergehende Beratungsprozesse erfolgen zu einem vereinbarten Stundensatz entsprechend Ihrer finanziellen Möglichkeiten.

Beratung

Ihre Anfrage nehmen wir gerne entgegen:

persönlich am Telefon:  dienstags von 16.30 – 18.30h
und jederzeit per Anrufbeantworter

Telefon: 07627 - 92 38 476

oder über Email: beratung@maassen-stiftung.de
Wir empfehlen, sensible oder gesundheitsbezogene Daten nicht per Email zu übermitteln, da bei unverschlüsselten E-Mails ein sicherer Schutz der Daten vor dem Zugriff durch Dritte nicht möglich ist.

Beraterinnen:

Anette Maaßen-Boulton
Dipl.-Sozialwissenschaftlerin und Heilpraktikerin, Weiterbildungen
u. a. in personzentrierter Beratung, Burn-out-Prophylaxe und
MBCT (Achtsamkeitsbasierte kognitive Therapie der Depression).
Langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von Menschen mit Stresserkrankungen, Burn-out und Depressionen. Kursleiterin für Stressbewältigungskurse.
Rita Buschmann
Dipl.-Sozialpädagogin, Heilpraktikerin für Psychotherapie,
Psychoonkologin (WPO). Langjährige Berufserfahrung in verschiedenen Beratungsstellen für Menschen in psychosozialen Krisen. Fortbildungen u. a. in Gesundheitsbildung,systemischer Familientherapie, Focusing, Therapeutischer Meditation.

Burn-out-Brücke
Beratungsstelle Dreiland (BoB)

Kanderner Straße 37/1
79585 Steinen

Telefon: 07627 - 92 38 476

Träger der BoB sind die gemeinnützigen Organisationen Maaßen-Stiftungs-gGmbH und Verein "gesund und munter e.V. " Wuppertal. Gefördert wird die Beratung aus Mitteln des Stiftungsfonds Professor Dr. Werner Maaßen Stiftung. Alle drei fördern gemeinnützige Gesundheitsarbeit.

Download: Faltblatt »Burn-out-Brücke BoB« // PDF

Besuchen Sie uns bei facebook

Radiointerview zum Thema Burn-out vom 3. Februar 2016
mit Frau Maaßen-Boulton zu Gast bei Freies Radio Wiesental zum Nachhören.


Erste Hilfe für die Seele - Achtsamkeit und Selbstfürsorge im Alltag entwickeln - Kurs in Steinen

Dieser zweitägige Kurs ist eine Weiterführung des seit 2009 angebotenen Kurses: "Gesund bleiben im Stress".

Beschleunigung und Dauer-Zeitdruck, Informationsflut und stetig steigende Anforderungen wollen bewältigt werden. Dabei geraten wir in ein Hamsterrad, das uns das Gefühl gibt, nicht mehr zu leben, sondern gelebt zu werden. Unsere persönlichen Beziehungen leiden, aber auch in der Welt um uns herum nehmen die Turbulenzen zu und kommen uns näher.
Unsere Seele gerät immer mehr in Not- abzulesen an der Zunahme seelischer Erkrankungen sowie der Verschreibung von Antidepressiva (1,4 MilliardenTagesdosen werden in deutschen Apotheken verkauft).
Wir brauchen Werkzeuge, um unsere seelische Gesundheit zu schützen. Für uns selbst zu sorgen ist kein Luxus oder gar Egoismus, sondern Voraussetzung für unsere Gesundheit. In diesem 1,5 tägigen Kurs entwickeln Sie Ihren eigenen "Erste Hilfe Koffer".

Gebühr: 49,00 €
Kursnummer bei der VHS Steinen: 30404

Termine: 16.3. 18.30h-21h, 17.3. 10-17h
Leitung:
Anette Maaßen-Boulton

Bitte mitbringen: Warme Socken, eine Decke und etwas zu essen für die Mittagspause am Samstag - wir teilen das Mitgebrachte und machen daraus ein kleines Buffet.
Nähere Informationen: www.vhs-steinen.de/programm/

Anmeldung:
-       per email: post(at)remove-this.vhs-steinen.de
-       postalisch: vhs Steinen, Eisenbahnstr. 26, 79585 Steinen
-       telefonisch: 07627- 910086

Informationen zum Vorgängerkurs "Gesund bleiben im Stress":
Die Stiftung entwickelte  2008 ein Angebot zur Stressbewältigung und Burn-out Prävention und bot es ab 2009 als Kurs in Freiburg und Steinen an. Ab 2016 gab es eine Kooperation mit der VHS Steinen; ein nächster Kurs ist für Herbst 2018 geplant.

Inhalt: Die Teilnehmenden werden unterstützt, ihre Gesundheit trotz mannigfacher Belastungen zu schützen und ihr Alltagsleben wieder mehr ihren wahren Bedürfnissen entsprechend in die Hand zu nehmen.
Da die Ressourcen für eine gute Stressbewältigung von Mensch zu Mensch verschieden sind, versteht sich dieser Kurs als ein »reichhaltiges Buffet, an dem jeder das Passende für seine Stressbewältigung findet, das er/sie weiter vertiefen kann«, erläutert Referentin Anette Maaßen-Boulton.

Wirkung: Die ressourcenstärkende Wirkung des Angebots wurde von der LMU München untersucht. Die Ergebnisse finden Sie unter Veröffentlichungen. Teilnehmende berichten, dass der Kursbesuch sie dazu angeregt hat, nachhaltige Veränderungen in ihrem Leben anzugehen: Manche etablierten eine regelmäßige Entspannungs- oder Achtsamkeitspraxis in ihrem Alltag. Andere Veränderungen reichen vom steten Ausüben einer Freizeitaktivität über konstruktive Auseinandersetzungen mit Vorgesetzten, die zu besseren Arbeitsbedingungen führten, oder Konfliktgespräche mit Kollegen, die Mobbingprozesse beendeten, bis hin zum Wechsel des Arbeitsplatzes. Zwei Kursteilnehmer nahmen infolge des Kurses eine Kur in Anspruch, was ihre Lebensqualität ebenfalls stark verbessert hat.